Die Lancierung unserer Workfair 50+ - Initiative -

Ein voller Erfolg mit vielen positiven Rückmeldungen

 

Reigoldswil, im August 2018

Liebe Unterstützende unserer Initiative

Unsere Medienkonferenz mit der anschliessenden Lancierung unserer eidgenössischen Volksinitiative „Berufliche Vorsorge – Arbeit statt Armut“ war ein voller Erfolg. Noch nie hatte eine Betroffenen Organisation 50+ schweizweit so viel mediale Aufmerksamkeit. Unsere kühnsten Erwartungen wurden am 10. Juli übertroffen!

Seit unserer Lancierung wird für die weitere Realisierung unserer Arbeit gespendet und täglich treffen die ersten Unterschriftenbögen bei uns ein. Wir sind überwältigt von so viel Solidarität, über 80% der Reaktionen waren positiver Natur. Unsere Initiative trifft offenbar den Nerv der Zeit, wir haben bis anhin fast nur positive Rückmeldungen erhalten. Der Anfang ist gemacht, doch steht uns noch ein langer beschwerlicher Weg bevor.

Es freut uns, dass wir in den ersten Tagen bereits 50 neue Mitglieder für unseren Verein Workfair 50+ gewinnen konnten. Nun ist es wichtig, nicht nur während des Sommerlochs am Ball zu bleiben, sondern auch danach für unsere Ziele vollen Einsatz zu geben. Insbesondere ist es wichtig, dass jede Unterstützerin und jeder Unterstützer sein persönliches Netzwerk aktiviert und unsere Initiative an Dritte weiterempfehlen kann. Es geht darum, möglichst viele Unterschriftenbögen in der jeweiligen Gemeinde auszufüllen und diese an uns zu retournieren. Aber auch über jede noch so kleine (und grosse) Spende freuen wir uns, damit wir uns weiterentwickeln können, Material herstellen und drucken können und nicht zuletzt einen Raum für unsere Geschäftsstelle in Basel anmieten können. Da wir nicht die Hochfinanz vertreten, sondern langzeiterwerbslose Menschen wieder gerne in den 1. Arbeitsmarkt integrieren wollen, sind wir auf jede noch so kleine Spende angewiesen. Unser Ziel ist es, möglichst viele Austeuerungen und den damit verbundenen Vermögensverzehr resp.  eine mögliche Altersarmut zu verhindern. Jeder Franken zählt!

Workfair 50+ Initiativkonto - Bank CLER Basel – IBAN Nr. CH38 0844 0257 0238 6200 3

Wir sind in den sozialen Medien aktiv, werden aber weiterhin Medienpräsenz brauchen, deshalb freuen wir uns auch auf zahlreiche Leserbriefe oder Möglichkeiten für Auftritte und Referate zur Initiative in der ganzen Schweiz. Wir werden ab September auf unserer Homepage die Standorte und Events benennen, welche zwecks Unterschriftensammlung und Finanzmittelbeschaffung im Fokus stehen – „Workfair 50+ on Tour 2018“.

Wir sind froh, dass wir in weiten Teilen von der Basis mit unserer Initiative von der Gesellschaft getragen werden (von Zustimmung bis die Stossrichtung stimmt) und freuen uns, euch bald wieder positive Neuigkeiten über die Entwicklung unserer Initiative mitteilen zu können. Fragen und Anregungen sind uns jederzeit willkommen und können über unsere Homepage www.workfair50plus.ch an uns weitergeleitet werden.

Wir danken Ihnen für eine allfällige Spende, wünschen allen einen schönen Herbst und hoffentlich bis bald an einer unserer Veranstaltungen!

Besuchen Sie uns auf unserer separaten Website für die Initiative!

Hier finden Sie unseren Unterschriftenbogen direkt!

Pierre Bayerdörfer

VS Workfair 50+, Leiter des Initiativkomitees

 

 

 

Eidgenössische Volksinitiative -

"Berufliche Vorsorge - Arbeit statt Armut"

  

Reigoldswil, im Juni 2018

Der Verein Workfair 50+ freut sich, die erste Hürde genommen zu haben und Ihnen mitteilen zu können, dass sie am Dienstag, den 10. Juli 2018 ihre eidgenössische Volksinitiative in Bern vorstellen und lancieren wird.

Die Initiative verlangt einen linearen Pensionskassen (PK) Satz von 17-64/65 (Einzahlungsbeginn analog der AHV), der die bis anhin gültigen progressiven PK-Sätze ablösen soll. Fakt ist, dass viele ältere Arbeitnehmer wegen zu hoher Lohn Nebenkosten ab 45 häufig von Entlassungen bedroht sind bzw. dies nach einer Umfrage unter den Betroffenen 50+ direkt oder indirekt auch zu ihrer Entlassung geführt hat. Auch wenn dies kein Arbeitgeber öffentlich zugeben wird, der Austausch von Betroffenen 50+ gegen jüngere, günstigere Fachkräfte ist seit einigen Jahren gängige Praxis im Schweizer Arbeitsmarkt. Ein Altersfilter sortiert vielfach die neuen Bewerbungen von Betroffenen 50+ aus, sodass sie kaum mehr zu neuen Vorstellungsmöglichkeiten kommen können. Die Folge sind Aussteuerung, Vermögensverzehr, Sozialhilfe. Nur 14% aller Ausgesteuerten schaffen den Wiedereinstieg in den 1. Arbeitsmarkt!

Wir wollen mit unserer Initiative den vielen fairen Unternehmen die Möglichkeit geben, dass sie ältere Arbeitnehmer durch einen Einheitssatz weiterhin im Arbeitsmarktprozess halten können bzw. auf diesem Wege der Altersdiskriminierung im Arbeitsmarkt und der drohenden Altersarmut aktiv entgegentreten sowie bereit sind, den Art. 8 der BV (Rechtsgleichheit) auch zu respektieren und einhalten zu wollen.

Besuchen Sie uns auf unserer separaten Website für die Initiative!

Hier finden Sie unseren Unterschriftenbogen direkt!

Pierre Bayerdörfer, VS Workfair 50+

Leiter des Initiativkomitees