Eidgenössische Volksinitiative - "BVG - Arbeit statt Armut"

Der Verein Workfair 50+ freut sich, die erste Hürde genommen zu haben und Ihnen mitteilen zu können, dass sie am Dienstag, den 10. Juli 2018 ihre eidgenössische Volksinitiative in Bern vorstellen und lancieren wird.

Die Initiative verlangt einen linearen Pensionskassen (PK) Satz von 17-64/65 (Einzahlungsbeginn analog der AHV), der die bis anhin gültigen progressiven PK-Sätze ablösen soll. Fakt ist, dass viele ältere Arbeitnehmer wegen zu hoher Lohn Nebenkosten ab 45 häufig von Entlassungen bedroht sind bzw. dies nach einer Umfrage unter den Betroffenen 50+ direkt oder indirekt auch zu ihrer Entlassung geführt hat. Auch wenn dies kein Arbeitgeber öffentlich zugeben wird, der Austausch von Betroffenen 50+ gegen jüngere, günstigere Fachkräfte ist seit einigen Jahren gängige Praxis im Schweizer Arbeitsmarkt. Ein Altersfilter sortiert vielfach die neuen Bewerbungen von Betroffenen 50+ aus, sodass sie kaum mehr zu neuen Vorstellungsmöglichkeiten kommen können. Die Folge sind Aussteuerung, Vermögensverzehr, Sozialhilfe. Nur 14% aller Ausgesteuerten schaffen den Wiedereinstieg in den 1. Arbeitsmarkt!

Wir wollen mit unserer Initiative den vielen fairen Unternehmen die Möglichkeit geben, dass sie ältere Arbeitnehmer durch einen Einheitssatz weiterhin im Arbeitsmarktprozess halten können bzw. auf diesem Wege der Altersdiskriminierung im Arbeitsmarkt und der drohenden Altersarmut aktiv entgegentreten sowie bereit sind, den Art. 8 der BV (Rechtsgleichheit) auch zu respektieren und einhalten zu wollen.

Die Pressekonferenz findet am Dienstag, den 10. Juli im Saal Bärenpark um 10.00h im Hotel Bern, Zeughausgasse 9, 3011 Bern statt.

Im Anschluss an die Pressekonferenz findet der erste kurze Sammeltag in der Berner Innenstadt statt. Wir freuen uns auf ihren Besuch und sind gerne bereit, Ihnen erste Auskünfte zu geben bzw. zur Thematik 50+ und zum Workfair50+ Konzept Fragen zu beantworten.

Pierre Bayerdörfer, VS Workfair 50+

Leiter des Initiativkomitees